Saal kochte bei "Irish Stew"

Virtuos und phantasiereich unterhielt "IrishStew" das Publikum im "Theater am Park".

Eitorf. Die Fans der Kultband „Irish Stew" kamen im bis zum letzten Platz besetzten „Theater am Park" voll auf ihre Kosten. Die individuelle Interpretation überlieferter Weisen irischen, schottischen und bretonischen Ursprungs, die unverwechselbare Mischung von klassischem Folk und fetzigem Rock und die ungebremste Lebensfreude der Combo um Frontmann Günter Koch rissen das Publikum mit.
Der wiederholten Aufforderungen zum Aufstehen, Mitsingen, -klatschen oder -tanzen hätte es nicht bedurft, die begeisterten Zuhörer hielt nichts auf den Stühlen.
Ob heiße Jigs, fetzige Reels, rasend schnelle Passagen oder gefühlvolle Balladen, das Publikum ließ sich bereitwillig darauf ein.
Für musikalische Vielfalt sorgte neben dem charakteristischen Stilmix auch die wechselnde Instrumentierung. Die Bandbreite reichte vom traditionellen Bodhran und der Fiddle bis zu E- Cello und Schlagzeug. Für Abwechslung sorgten zudem die furiosen Tanzeinlagen der „Bon(n) Roses", die in Beinarbeit und rasantem Tempo ihren berühmten Kollegen von „Riverdance" in Nichts nachstanden.
Frenetischer Applaus war den Künstlern sicher und nach dem Willen des Publikums hätte das Konzert endlos dauern dürfen.
Mit „Irish Stew", die beim 29. Deutschen Rock- und Pop Preis Platz Eins der Kategorie „Beste Folkrock Band" belegten, ist es dem Kulturamt als Veranstalter erneut gelungen, einheimische Künstler auf hohem Niveau zu präsentieren.

Siegburger Wochenende, Eitorf 31.03.2012 von Renate Deitenbach


zurück